px_info

Drucksachen

zur Tagesordnungzurück

 

zur Ergebnisniederschriftzurück

 

Regionaler Planungsverband München - Drucksache Nr. 4/17
245. Sitzung des Planungsausschusses, 26.09.2017

V O R L A G E
d
es Verbandsvorsitzenden an den Planungsausschuss   

TOP  2

Zur Wohnbausituation in der Region München
  

 

Anlagen: 5 Karten zum Wohnungsbau 2010 - 2016
  

I.

VORTRAG
  

 

Der Planungsausschuss hatte am 07.03.2017 beschlossen:

    Der Planungsausschuss des RPV bittet die Geschäftsstelle, im Zusammenhang mit der laufenden Fortschreibung des Regionalplans,

      a) die in der 234. Sitzung des RPV-Planungsausschusses vom 16.12.2014 vorgestellte Übersicht über Wohnbauflächenpotenziale in der Region München zu aktualisieren,

      b) eine Bilanz der Baurechtschaffung für den Wohnungsbau in den Landkreisen und in der Landeshauptstadt München in den Jahren 2011 bis 2015 zu erstellen,

      c) die in den Landkreisen, Städten und Gemeinden sowie in der Landeshauptstadt München aktuell bestehenden Zielzahlen für den Wohnungsbau (Baurechtschaffung, Fertigstellungen, jeweils für geförderten und freifinanzierten Wohnungsbau) in einer Übersicht zusammenzustellen sowie

      d) eine Karte der in der Region 14 erteilten Baugenehmigungen auf Gemeindeebene zu erstellen und dabei den Anteil geförderter, preisgebundener und freifinanzierter Mietwohnungen zu erfassen.

Zu a: Geschäftsführer Breu stellt in der PA-Sitzung Ergebnisse einer weiteren Untersuchung des Planungsverbands Äußerer Wirtschaftsraum München zu Wohnbauflächenreserven in der Region München vor. In der Sitzung werden auch Karten zu den einzelnen Landkreisen der Region München aushängen.

Zu b – d: Als Anlage liegen Informationen zu Wohnungsbestand, Wohnungs-fertigstellungen und Baugenehmigungen für das Jahr 2015 und den jährlichen Durchschnitt 2010 – 2015 bei (Anlage 1). Danach lag regionsweit die Zahl der Fertigstellungen insgesamt bei 12.459, im Mittel von 2010 bis 2015 bei 11.093. Höher ist die Zahl der Baugenehmigungen 2015 mit 15.349, die auch über dem jährlichen Durchschnitt der vergangenen Jahre liegt. Im Jahr 2015 wurden in der LH München ca. 1.000 Wohnungen weniger fertiggestellt gemeldet als in den Landkreisen des Umlands.

Die Zahl der gemeldeten Fertigstellungen 2016 liegt mit 12.153 unter denen von 2015 (s. Anlage 2). Gegenüber dem Vorjahr sind in der LH München wieder mehr Wohnungen fertiggestellt worden (6.904 gegenüber 5.754 in 2015). Auch im Jahr 2016 liegen die Baugenehmigungen mit 9.660 in der LH München und 8.107 im Umland deutlich über der Zahl der gemeldeten Fertigstellungen. Für das Jahr 2016 können in der Tabelle noch keine Angaben zu der Wohnungsbelegung (Einwohner/Wohnung) gemacht werden bzw. kann keine Auswertung der fertiggestellten Wohnungen je 1.000 Einwohner erfolgen. Denn die Zahl der Einwohner liegt für 2016 noch nicht vor.

Aus der Karte in Anlage 3 ist die absolute Zahl von Baugenehmigungen in den Gemeinden der Region München ersichtlich. Aussagekräftiger für den Vergleich der Bautätigkeit in den einzelnen Kommunen der Region München ist die Zahl der Baugenehmigungen je 1.000 Einwohner für 2015 (s. Anlage 4). Danach liegt die Zahl der Baugenehmigungen in den meisten Kommunen unter 10 Baugenehmigungen je 1.000 Einwohner, auch in der LH München. Vor allem im Nordosten der Region ist eine deutlich höhere Zahl von Baugenehmigungen zwischen 10 und 15 je 1.000 Einwohner zu verzeichnen. Einige wenige Gemeinden erreichen mehr als 15 Baugenehmigungen je 1.000 Einwohner.

Im längeren Zeitraum 2010 bis 2015 bleiben fast alle Kommunen unter 10 Baugenehmigungen/1000 Einwohner. Nur Hallbergmoos liegt darüber (vgl. Anlage 5).

Die im Beschluss vom 07.03.2017 ebenfalls angeforderten Daten, die sich auf die Differenzierung von gefördertem und frei finanziertem Wohnungsbau bzw. den Anteil geförderter preisgebundener und frei finanzierter Mietwohnungen in allen Kommunen in der Region München beziehen, liegen uns derzeit nicht vor. Sobald aussagekräftige Zahlen eruiert werden können (evtl. auch lediglich auf Ebene der Stadt München und der Landkreise), werden sie nachgetragen.
  

II.

BESCHLUSSVORSCHLAG
  

 

    Vom Vortrag wird Kenntnis genommen.
     


  

i.A.
Breu
Geschäftsführer

    

Drucksache 3/17

vorige Seite Seitenanfang nächste Seite

Seitenanfang

Drucksache 5/17